Maiandacht 2016



Maiandacht gefeiert

 

Singen von alten Marienliedern in der Ägidikirche

 

 

Die beiden Monate Mai und Oktober sind als Marienmonate im Kirchenjahr bekannt. Während im Oktober Maria in besonderer Weise durch das Rosenkranzgebet geehrt wird, erfährt der Mai in den Pfarrgemeinden sein besonderes Gepräge durch die zahlreichen Maiandachten. Marienaltäre und Marienstatuen werden reich mit Blumen geschmückt. Man betet in Kirchen und Marienkapellen und schöpft bei der Gestaltung der Andachten aus dem reichen Schatz der Marienlieder und Mariengebete.

 

Die Maiandachten, wie sie heute gepflegt werden, sind erstmals 1784 im italienischen Ferrara nachgewiesen. Deutschland folgte dann 1841 mit einer speziellen Andacht in München. Im Laufe der folgenden Jahre fanden Maiandachten in vielen Diözesen Deutschlands immer mehr Zuspruch. In unserem Bistum Regensburg gab es sie erstmals 1844 in der Regensburger Klosterkirche St. Klara. 

 

Auf eine so lange Tradition kann die Maiandacht in Haidenkofen nicht zurück blicken. Zur Freude der Organisatoren, dem Frauentreff Haidenkofen, war die Filialkirche am 1. Mai wieder vollbesetzt. Mit einfühlsamen Texten, vorgetragen von Hanni Bergmüller, Eva Gerl, Elli Helmbrecht, Christina Rominger und Margit Seebauer, sowie von der Dorfgemeinschaft gesungenen alte Marienlieder wurde die Muttergottes verehrt. Für die Liedtexte braucht es kein Notenbuch, weil sie den Kirchenbesuchern bereits seit der Kindheit geläufig sind.

 

Wie jedes Jahr wurden alle Teilnehmer anschließend zu Kaffee und Kuchen ins Vereinsheim eingeladen. Dort hatten in der Zwischenzeit Sabine Lück mit ihren Töchtern sowie Kerstin Bayerschmidt schon alles bestens vorbereitet.

 

Beitrag vom 02.05.2016

 

Maiandacht 2016

 

 Maiandacht 2016

  

Mesnerin Elisabeth Spitzer hat die kleine Kirche und den Marienaltar wieder liebevoll geschmückt

 

Maiandacht 2016

 

 

 wieder einmal beieinandersitzen

 



(eg)

Beiträge:




1-10 von 14  vor

Seite generiert in 0.025267 Sekunden (cached:0)