Fahrt zum Bayerischen Landtag



Besuch des Bayerischen Landtags

 

Einladung von MdL Sylvia Stierstorfer

 

Bei ihrem beinahe dreistündigen Besuch Ende März dieses Jahres in Haidenkofen hatte MdL Sylvia Stierstorfer ein besonderes Geschenk mitgebracht. Als Anerkennung für die geleistete Arbeit im Rahmen des Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden“ überreichte sie an die Dorfbewohner einen Gutschein für den Besuch des Bayerischen Landtags.

 

Diese Informationsfahrt nutzten letzten Montag 45 Haidenkofener Bürger. Trotz der widrigen Wetterumstände fuhr um 9 Uhr eine gut gelaunte Reisegesellschaft in Richtung München. Frau Stierstorfer hatte sich kurzerhand entschlossen, auch diesen kostenlosen Bustransfer zu nutzen und den eigenen Wagen stehen zu lassen. Mitgereist waren neben den Dorfbewohnern und einigen Sünchingern Kreisfachberater Torsten Mierswa mit Ehefrau sowie die Familie Grüner aus Dengling. Ludwig Grüner holte während der Reise immer wieder seine "Steirische" hervor und verkürzte so die Fahrtzeit auf angenehme Weise. Pünktlich um 11 Uhr erreichte man das Maximilianeum in München.

 

Im Foyer des Landtages machte die Haidenkofener Abordnung zusammen mit Frau Stierstorfer und Reiseleiter Wenzel Neumann ein Gruppenfoto. Bevor das Programm mit einem Videofilm fortgesetzt wurde ließ sich die Reisegruppe in der Gaststätte des Landtages einen knusprigen Entenbraten schmecken.

 

Silvia Obermüller vom Referat für Öffentlichkeitsarbeit und zuständig für den Besucherdienst betreute die Abordnung und führte sie durch das Haus. Dabei erläuterte sie, dass jährlich ca. 50.000 Bürgerinnen und Bürger als Einzelbesucher oder - auf Einladung des Landtagsamts - in Gruppen ins Maximilianeum kämen.

 

Um 13 Uhr durften die Haidenkofener zusammen mit Funktionären des Fördervereins "Oberpfälzer Leichtathletik" auf den Abgeordnetenstühlen im Plenarsaal Platz nehmen. Frau Obermüller ging kurz auf die Geschichte des Landtagsgebäudes ein, das sich im Eigentum der Stiftung Maximilianeum befindet. Sie wies darauf hin, dass diese im Jahre 1852 von König Maximilian  II. von Bayern zu dem Zwecke gegründet wurde, hochbegabten bayerischen Abiturienten ein sorgenfreies Studium an einer Münchner Universität zu ermöglichen. Von den etwa 400 Abiturienten mit einem Notendurchschnitt von 1,0 werden jedes Jahr etwa sechs bis acht Kandidaten aufgenommen. Erst seit dem Jahre 1980 können aufgrund einer Zustiftung auch weibliche Hochbegabte in den Genuss dieses Stipendiums kommen. Außerdem erläuterte sie, dass seit 1949 große Teile der Räume und des Grundstücks aufgrund eines Miet- und Erbbaurechtsvertrages vom Bayerischen Landtag genutzt werden.

 

 Frau Stierstorfer informierte die Besucher anschließend über die "aktuelle Politik in Bayern" und über ihren politischen Werdegang sowie ihre parlamentarische Funktion im Landtag. Seit 2003 ist sie Mitglied des Landtages, jetzt Schriftführerin des Präsidiums, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Eingaben und Beschwerden sowie Mitglied des Ausschusses für Umwelt und Gesundheit. Bis zu 3000 kostenfreie Eingaben und Beschwerden (Petitionen) richten Bürgerinnen und Bürger jährlich an den Bayerischen Landtag. Wie Sylvia Stierstorfer betonte, umfasse der Arbeitsalltag weit mehr als die öffentlichen Debatten im Plenum. Der parlamentarische Betrieb laufe vor allem im Hintergrund, wie Arbeiten an Gesetzesentwürfen, Anträgen und Anfragen sowie Beratungen der Fachpolitiker in den Ausschüssen und politische Arbeit in den Fraktionen.

 

Gut gelaunt, weihte die Abgeordnete auch in diverse Internas ein. So erzählte sie, wie ihr Wochenprogramm in München aussiehe, welche Ehrenämter sie in Bezirk, Kreis und Gemeinde noch ausfülle und wie sie es schafft Familie und Beruf miteinander zu verbinden.

Frau Stierstorfer erläuterte, dass es ihr als Abgeordnete wichtig sei, sich für alle zu engagieren und einzusetzen - in der Heimat und für die Heimat. So konnte im Rahmen der Städtebauförderung die Straße von Haidenkofen nach Sünching neu geteert und der Radweg gebaut werde. Zudem würdigte die Abgeordnete den Einsatz der Haidenkofener Bürger im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft". Ihren Dank übermittelte sie dabei allen ehrenamtlich Tätigen. "Das Miteinander ist für Bayern so wichtig", appellierte sie an die Besucher.

 

Die folgende Diskussionsrunde wurde intensiv genutzt und auch vor brisanten Themen nicht Halt gemacht. Angesprochen wurde die Gewährung der inneren Sicherheit, speziell abends in unseren Städten oder das Entfernen von Kreuzen in den Schulen. Viel zu schnell verging die Zeit, denn eine bereits wartende weitere Gruppe veranlasste Frau Stierstorfer, die Haidenkofener zu verabschieden. Diese bedankten sich bei der Landtagsabgeordneten für den informativen und abwechslungsreichen Tag sowie ihr großes Interesse an dem Wettbewerb, das sie durch ihre mehrmalige Anwesenheit  im Dorf bewiesen hatte.

 

Der anschließende Spätnachmittag konnte für einen Besuch des Münchner Christkindlmarktes genutzt werden. Anhaltender Regen veranlasste die meisten Mitreisenden jedoch, ein Cafe oder Wirtshaus aufzusuchen, um in gemütlicher Atmosphäre zwei unterhaltsame Stunden gemeinsam zu verbringen. Einige nutzten die Zeit auch für einen Bummel durch verschiedene Kaufhäuser oder den Kauf von Weihnachtsgeschenken.

 

Nachdem um 18 Uhr alle pünktlich wieder am vereinbarten Treffpunkt eingetroffen waren brachte Busfahrer Holger die Reisenden in kürzester Zeit wieder sicher nach Haidenkofen zurück.

 

Bericht vom 13.12.2010

 

 

Die Reisegruppe Slideshow
Die Reisegesellschaft Blick aus dem Landtag Blick auf den Landtag Mittagessen Mittagessen
Mittagessen Gewinner des Bürgerkulturpreises 2010 ? MdL Sylvia Stierstorfer Silvia Obermüller Im Plenarsaal
Im Plenarsaal Hofbräuhaus Im Hofbräuhaus Christkindlmarkt Christkindlmarkt
Die Reisegruppe

 

Bild anklicken




Beiträge:




1-10 von 18  vor

Seite generiert in 0.016708 Sekunden (cached:0)